Lehrercoaching Flipped

Wie müssen Coaching-Modelle gestaltet sein, damit Lehrerinnen und Lehrer digitale Medien nachhaltig in ihren Unterricht integrieren?

Im Forschungsprojekt werden Lehrercoachings mit dem Thema Flipped Classroom auf der Basis von Literatur aus verschiedenen Bereichen (Erwachsenenbildung, Kognitionspsychologie, klassische Coachingliteratur, Wissensmanagement,…) konzipiert. Ziel der Coachings ist es zum einen professionelles Wissen zum Einsatz von digitalen Medien im Unterricht zu fördern, zum anderen mit bestimmten Methoden auch positiven Einfluss auf Einstellungen gegenüber dem Einsatz von digitalen Medien im Unterricht zu nehmen. In mehreren Forschungszyklen werden die entwickelten Coachingmethoden erprobt. Über wissenschaftliche Begleitforschung werden prozessbegleitend Feedbacks eingeholt und am Ende jeden Zyklus Interviews mit den beteiligten Lehrpersonen geführt. Auf dieser Basis werden die Coachingkonzeptionen stetig weiterentwickelt. Die Ergebnisse werden in Form eines Leitfadens dokumentiert.

Website zum Projekt 

Einführung in das Thema Flipped Classroom

Projekttitel: Digitale Medien im Unterricht – Entwicklung professionellen Wissens
und professionsbezogener Einstellungen, Haltungen und Überzeugungen
durch Coaching

Das Projekt ist Teil des hochschulübergreifenden Projekts ProfiL – Professionalisierung im Lehrberuf, das vom Land Baden-Württemberg gefördert wird.

Projektbeteiligte: Das Projekt wird von Simone Dinse de Salas (Wissenschaftliche
Mitarbeiterin am Institut für Mathematik und Informatik der Pädagogischen Hochschule Heidelberg) durchgeführt. Prof. Dr. Christian Spannagel, Prof. Dr. Carsten Rohlfs  und Dr. Annette Schulze betreuen das Forschungsprojekt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *